Landschaft des weins und der weinbautradition

Drucken
PDF

01Der Weinbau hat eine lange Geschichte in der Tschechischen Republik. Man nimmt an, dass die Weinrebe bereits im 3. Jhd. n.Ch. von den Römern hierher gebracht wurde. Ein großer Aufschwung der Weinberge in Podluží und Hodonínsko wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts verzeichnet, wo die Winzerorganisationen in den Gemeinden als eine Analogie der Stadtzünfte entstanden. Die Hauptaufgabe der Winzerorganisation war es, die Weinberge zu schützen, die Kontrolle der Weinproduktion sicherzustellen und somit auch die die Produktqualität zu gewährleisten. Man kann sagen, dass gleiche Grundsätze und Regeln erhalten bleiben und auch nach Ablauf von sieben langen Jahrhunderten eingehalten werden. Die Zusammenarbeit und der gegenseitige Austausch der Erfahrungen beim Weinbau, bei der Weinproduktion, jedoch auch beim anschließenden Marketing, sind bei den meisten kleineren und mittleren Winzer unabdingbar. Eben dank dieser Zusammenarbeit ist es möglich, eine reiche und anziehende Palette der Weinprodukte, Programme und Veranstaltungen zu bieten, die den Aufenthalt eines wohl jeden Touristen oder Besuchers der Gemeinden in Podluží und Hodonínsko aufpeppen.

Die Bodenverschiedenheit, die Gestaltung der Landschaft, die Orientierung der Weinberge und ein spezifisches Mikroklima verleihen den hiesigen Weinen ein unverwechselbares Gepräge. Hunderte kleine Winzer, dutzende kleinere Firmen, aber selbstverständlich auch die großen Weinproduzenten zählen unabdingbar zum Flair der Winzergemeinden dieses Gebietes.

In den Regionen Podluží und Hodonínsko kreuzen sich zwei Subregionen – die Subregion Mährische Slowakei und Velké Pavlovice, die dann zusammen mit den Subregionen Znojmo und Mikulov (Nikolsburg) die Weinregion Mähren bilden.

02 Die Subregion „Slovácká vinařská podoblast“ liegt im südöstlichen Mähren und hat sehr unterschiedliche Naturbedingungen. Diese Subregion umfasst 115 Gemeinden, 8627 Weinbauer und 4534 ha Weinberge. Die ökologischen Verhältnisse sind vielfältig. Der südlichste Teil der Mährisch-slowakischen Subregion ist Podluží mit den Weinbergen auf Abhängen auf dem Geländebruch zum Flüsschen Kyjovka oder auf den höher gelegenen ebenen Grundstücken mit leichtem Boden.

Die Subregion „Velkopavlovická vinařská podoblast“ grenzt an die Gebiete Podluží und Hodonínsko gegenwärtig nur mittels der Gemeinden Moravský Žižkov und Čejkovice. Mit ihren zweieinhalbtausend Hektar an Weinbergen steht sie auf dem zweiten Platz hinter der Subregion Nikolsburg.

loga-podpora